Lebenswelten und Lebensräume unter den Bedingungen des Klimawandels, Ängste und Verschwörungstheorien ob einer scheinbar ausweglosen Situation, Integration und Ausgrenzung in Zeiten des Social Distancings…

Das beschäftigt wohl irgendwie alle und somit auch Musicalautoren. Aber kann dies tatsächlich alles verarbeitet werden in nur einem Musical? Schließlich lautet doch eine Redensart: weniger ist mehr!

Bühnenschaffenden fiel es wohl noch nie so leicht wie jetzt, einen Stoff zu finden. Nun könnte man denken, sie hätten die sprichwörtliche Qual der Wahl. Doch dem widerspricht unsere jüngste Erfahrung.

Denn alles Genannte hängt schließlich irgendwie zusammen. Zumindest in der Art, dass wir alle in eine Welt gepflanzt sind, über die die Dinge eben manchmal gleichzeitig hereinbrechen. Und was Bühnenschaffende schon immer interessiert hat und in ihren Werken stets durchspielen, ist die Frage: Wie geht der menschliche Charakter mit seiner Situation um? Und zwar unabhängig davon, wie viele Faktoren diese Situation bestimmen…


Er aber sprach zu ihnen: Wieviel Brote habt ihr? Geht hin und seht! Und als sie es erkundet hatten, sprachen sie: Fünf und zwei Fische. (Mk 6,38)

In diesem Bibelvers ermahnt Jesus seine Jünger zum Hinsehen. Damit bremst er deren Tendenz zu Schnellschüssen in der Frage der Lebensmittelbeschaffung. Zunächst sei Hinschauen die Devise, und danach werden wir schon sehen.

Könnte es sein, dass wir Gefahr laufen, gerade dieser lebensnotwendigen Reihenfolge in unserer krisengebeutelten Gegenwart verlustig zu gehen? Diese Frage stellt sich auch die Titelfigur unseres neuen Musicals…

 

Bruno der Brackwasserfisch – das Musical

Eine Hummereske über Seebarberei und Verstöhrungstheorien

Bruno lebt im Brackwasser. Er ist einer von diesen Fischen, die als erstes merken, wenn mit dem Wasser was nicht stimmt. Bruno schaut hin, wo andere bewusst übersehen: Der Regenbogenfisch war tot, aber waren’s wirklich die da oben?

Mehr wird nicht verraten. Punkt und gerne auch Amen.

 

Eine kurze, treffliche Zusammenfassung der letzten beiden Musicals des EE bieten die beiden Trailer, die hier noch mal gebündelt erscheinen.

 

Wer übrigens ein Musical aus unserer Feder selber in Szene setzen möchte: Das Material zu den Musicals GRIESS und Sangreal - Die neunte Prüfung ist beim Cantus Theaterverlag (cantus(at)cantus-verlag.com) erhältlich.